Ich habe bereits vor einiger Zeit einen Guide geschrieben, der erklärt, wie man mit einem Linux Server Torrents herunterlädt, siehe [HIER]. Die in diesem Guide beschriebene Methode setzt jedoch einen Remote Desktop, daher eine Oberfläche, voraus, konsumiert dadurch mehr RAM, birgt mehr Sicherheitsrisiken und ist allgemein etwas „schwer“ (bzw nicht „lightweight“) im Gegensatz zu dieser Methode. Auch jetzt werde ich Transmission als Torrent Client nutzen – diesmal jedoch nicht die GTK Version, sondern die Terminal Version. Ich finde, Transmission bietet alle Funktionen die man als „Normalanwender“ benötigt, ist leichtgewichtig und schnell.


Übersicht:

  • Vorbereitung
  • Installation der nötigen Pakete
  • Nutzung

1. Vorbereitung

apt-get update

apt-get upgrade

2. Installation der nötigen Pakete

apt-get install screen transmission-cli

3. Nutzung

Zuerst screen starten, sodass Transmission auch im Hintergrund laufen kann und ein Torrent weiter geladen bzw geseedet wird, wenn man die SSH Verbindung trennt.

screen

[Enter]

Die Syntax von Transmission:

transmission-cli [Switches / Optionen] [Pfad zur .torrent oder Link zu dieser oder einem Magnet Link]

Die wichtigsten Switches / Optionen:

-d [Rate] |> Downlimit – Limitiert die Downloadrate auf die nach diesem Switch angegebene Rate in kb/s

-D |> kein Downlimit – Transmission wird so schnell Laden, wie es das Netzwerk und die Seeds / Peers zulassen, empfohlen

-er |> Encryption Required – Heißt, dass Transmission nur von Seeds / Peers laden wird, die Verschlüsselung unterstützen, am sichersten

-ep |> Encryption Preferred – Heißt, dass Transmission vorzugsweise von Seeds / Peers laden wird, die Verschlüsselung unterstützen, empfohlen

-et |> Encryption Tolerated – Heißt, dass Transmission Verschlüsselung akzeptieren / tolerieren wird. Dadurch werden sich die meisten Seeds / Peers finden, doch wird der meiste Traffic unverschlüsselt sein, ist daher am unsichersten, voraussichtlich höchste Geschwindigkeit

-f [Pfad] |> Finish – Nach diesem Switch muss ein Pfad zu einem Skript angegeben werden, welcher ausgeführt wird, sobald der Torrent fertig geladen wurde

-u [Rate] |> Uplimit – Limitiert die Uploadrate auf die nach diesem Switch angegebene Rate in kb/s, empfohlen

-U |> kein Uplimit – Transmission wird so schnell Hochladen, wie es das Netzwerk zulässt und es Peers / Leecher gibt

-v |> Verify – Transmission wird nach jedem geladenen Block dessen Checksum überprüfen. Passt diese nicht, wird dieser Block erneut geladen, wodurch die Gefahr einer ungültigen Datei recht klein ist, definitiv empfohlen

-w [Rate] |> Downloadpfad – Gibt an, wohin der Torrent geladen werden soll. Falls nicht genutzt, wird der Torrent in das Home Verzeichnis des Nutzers, der Transmission gestartet hat, wandern, bzw in das Unterverzeichnis „Downloads“ davon.

Ein möglicher Befehl wäre z.B.:

transmission-cli -D -ep -u 500 -v -w /home/transmission/Downloads http://releases.ubuntu.com/15.04/ubuntu-15.04-desktop-amd64.iso.torrent

transmission-cli1

Um Transmission in den Hintergrund zu „verschieben“:

[Strg + A D]

Um Transmission wieder aus dem Hintergrund „hervorzuholen“:

screen -r

Um Screen zu beenden:

exit

Bis [screen is terminating] erscheint.

[HowTo] Torrent mit Linux Server im Terminal herunterladen (Transmission)
Markiert in:                                                                                                                                     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*